Moskauer Kathedralchor

Chor der Viktor-Popov-Chorkunstakademie Moskau

Bildergalerie

AD_Moskauer Kathedralchor 2016
AD_Moskauer Kathedralchor 2 © Norbert Kuchinke
Biografie Pressetext

Moskauer Kathedralchor


Ist es die reine Kraft der Stimmen, die Faszination der russischen Tradition, die Einmaligkeit des Repertoires, die die Menschen bei den Konzerten des Moskauer Kathedralchors in den Bann zieht? Man muss diesen Chor erleben, der zu den besten Chören Russlands gehört und mit seinen exzellenten Stimmen ursprüngliche Gläubigkeit mit altrussischen Weisen und Erzählungen verbindet. Gebildet aus Mitgliedern der renommierten Moskauer Chorkunstakademie, vermitteln hier Männer- und Frauenstimmen ein Wunderwerk an Harmonie und Klang. Das Ensemble rühmt sich, die tiefsten Bässe der Welt zu seinen Mitgliedern zu zählen – Stimmlagen, wie sie äußerst selten sind und die insbesondere in Russland im Kontext sakraler Musik noch immer kultiviert werden. Beim Weihnachtskonzert stehen Weihnachtshymnen und -choräle der russisch-orthodoxen Liturgie, gefolgt von volkstümlichen Weihnachtsliedern und traditionellen Liedern aus Weißrussland und der Ukraine im Mittelpunkt. „Was für ein Chorklang!“ schrieb die Badische Zeitung. „Man muss nicht unbedingt in den Riten der orthodoxen Kirche bewandert sein, um die Ausdrucksfülle und weit schwingende Intensität dieser geistlichen russischen Musik auf sich wirken zu lassen.“
Konzertsäle wie die Kölner Philharmonie, das Festspielhaus Baden-Baden oder die Tonhalle Düsseldorf wurden schon durch den vielstimmigen Klang des Moskauer Kathedralchores erfüllt. Festivals wie das Schleswig-Holstein Musik Festival oder das Rheingau Musik Festival zählen zu den Veranstaltern, die den Moskauer Kathedralchor in regelmäßigen Abständen – auch in Sakralbauten – präsentieren.

 

Einzelne Programme

Programm Missa Mystica / Rachmaninow Vespern

Missa Mystica / Rachmaninow Vespern

Moskauer Kathedralchor
Leitung: Nikolay Azarov

Programm Russische Weihnacht

Russische Weihnacht

Moskauer Kathedralchor
Leitung: Nikolay Azarov