Jonny spielt auf


Bildergalerie

AD_Federspiel_Jonny1_copyright Julia Wesely
AD_Federspiel_Jonny2_copyright Julia Wesely
Biografie Pressetext

Jonny spielt auf


Lange vor Madonna oder den Beatles war die Oper „Jonny spielt auf“ des gerade einmal 27-jährigen Komponisten Ernst Krenek ein wirklicher Welthit der turbulenten 1920er Jahre. Als „Jazz-Oper“ rezipiert, zählt der „sensationellste Opernerfolg seit dem ‚Rosenkavalier’“ (aus dem Ankündigungstext der Universal-Edition Wien) bis heute zu den erfolgreichsten Bühnenwerken des 20. Jahrhunderts – die wunderbare Vielfalt von Lyrik und Revue, von Gangsterkomödie und Drama fesselt das Publikum auch noch 100 Jahre nach ihrer Entstehung.
Federspiel hat dieses grandiose Werk als Ausgangspunkt einer hochinteressanten musikalischen Reise gewählt, die um die zeitlosen Themen von Liebe, von Altem und Neuem, von Heimat und Identität kreist. Dabei treten spätromantisch-lyrische Klänge mit ausgelassenen Passagen in einen Dialog – Eingängiges und Modernes, Volkstümliches und Fortschrittliches verschmelzen zu einer wirklich gelungenen Einheit.
Werke von Friedrich Hollaender und anderen Zeitgenossen, die mit Kreneks Meisterwerk korrespondieren, runden das Programm ab, dessen faszinierende Klangwelten die sieben Musiker zusammen mit dem russischen Videokünstler Patrick K.-H. und der vielseitigen Sängerin Anna Clare Hauf für das 21. Jahrhundert neu bearbeitet haben.