Bild
Beatrice Rana Klavier
,
Herkulessaal

Beatrice Rana

Klavierabend

  • Chopin: Scherzo Nr. 1 h-moll op. 20
  • Chopin: Scherzo Nr. 2 b-moll op. 31
  • Chopin: Scherzo Nr. 3 cis-moll op. 39
  • Chopin: Scherzo Nr. 4 E-Dur op. 54
  • Debussy: „Études“ Band 1
  • Strawinsky: Drei Sätze aus „Petruschka“

Beatrice Rana, Klavier

Dienstag, 7. Dezember 2021

Herkulessaal
ab € 28,60

Preise (inkl. Vorverkaufsgebühr )
Zzgl. 1.00 € Systemgebühr pro Ticket und 4.00 € Bearbeitungsgebühr pro Bestellung
Bild
Beatrice Rana Pianistin
Beatrice Rana © Simon Fowler / Warner Classics

Am Pianisten-Himmel strahlt mit der jungen Italienierin Beatrice Rana derzeit ein besonders heller Stern: Zu Beginn ihrer Karriere noch beim Arturo-Benedetti-Michelangeli- oder Van-Cliburn-Wettbewerb als Ausnahmetalent bewundert, standen für die 1993 in Apulien – ganz südlich, am Absatz des italienischen Stiefels – geborene Pianistin in der vergangenen Saison Debüts mit dem Chicago Symphony Orchestra, dem New York Philharmonic und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks an.

Bereits 2019 war Beatrice Rana mit einem Klavierabend in München solistisch zu bestaunen und wie bei ihrem kommenden Auftritt hatte sie sich auch damals Werke von Frédéric Chopin und Igor Strawinsky ausgesucht. Als „feinsinnig austariert“, „musikalisch wirklich beeindruckend“ und „dicht in der Wirkung“ wurde ihr Spiel in der Süddeutschen Zeitung nur so mit Lob überhäuft. Ihre Position als eine der führenden Pianistinnen der jüngeren Generation hat sie seitdem mit weltweit umjubelten Auftritten immer wieder bestärkt.

Wenn sie dann im Dezember nach München zurückkehrt, wird sie mit Chopins Scherzi und Debussys Etüden einmal mehr pianistische Welten umspannen – und abschließend in Strawinskys halsbrecherischen Klavierbearbeitungen zu „Petruschka“ zeigen, „wie furios man orchestrale Triebkräfte auf der Tastatur entfachen kann“ (Fono Forum).

Herkulessaal

Residenzstr. 1
80333 München