Bild
Daniel Lozakovich
© Johan Sandberg
,
Isarphilharmonie

Nationales Symphonieorchester Estland

Daniel Lozakovich, Violine

Olari Elts, Leitung

  • Tschaikowsky: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35
  • Dvořák: Symphonie Nr. 8 G-Dur op. 88

Nationales Symphonieorchester Estland
Daniel Lozakovich, Violine
Olari Elts, Leitung

Mehr Infos zu Spot On – Die neue Generation der Klassik

Dieses Konzert ist Teil des Abonnements Sonntag um 4

Sonntag, 4. Dezember 2022

Isarphilharmonie
Tickets ab 33,40 €

Preise (inkl. Vorverkaufsgebühr und MVV )
Zzgl. 1,– € Systemgebühr pro Ticket und 4,– € Bearbeitungsgebühr pro Bestellung
Bild
Olari Elts
Olari Elts © Marco Borggreve

Der junge schwedische Geiger Daniel Lozakovich „spielt schon jetzt wie ein Großer – oder, vielleicht sollte man das eher so sagen: wie einer der Alten. Im Ton schwingt etwas von der romantischen Wärme seiner Vorbilder Christian Ferras oder Jascha Heifetz mit“, schrieb das Hamburger Abendblatt. In der Isarphilharmonie interpretiert er mit dem Nationalen Symphonieorchester Estland Tschaikowskys Violinkonzert.

Dirigent Olari Elts erlangte durch seine Leidenschaft für unverwechselbare und fantasievolle Konzertprogramme große Anerkennung in der internationalen Musikszene. Im Jahr 2020 begann er seine Arbeit als Musikdirektor und Chefdirigent beim Nationalen Symphonieorchester Estland. Das etwa hundertköpfige, 1926 in Tallinn gegründete Ensemble rundet den Abend mit Dvořáks Symphonie Nr. 8 ab. Ihre melodische Fülle sorgte bereits bei ihrer Uraufführung für reichlich Jubelstürme. „Die Melodien fliegen mir nur so zu“, schrieb der böhmische Komponist an seinen Freund Alois Göbl. Mit Poesie, ungebrochener Lebensfreude und festlichen Fanfarenklängen im Finale lässt das Orchester das Konzert ausklingen.

Isarphilharmonie

Hans-Preißinger-Straße 8
81379 München