Bild
Timothy Chooi
© Den Sweeney
,
Prinzregententheater

Wiener Concert-Verein

Timothy Chooi, Violine

Pablo Boggiano, Leitung

  • Mozart: Ouvertüre zu „La finta giardiniera“ KV 196
  • Mozart: Konzert für Violine und Orchester Nr. 5 A-Dur KV 219
  • Dvořák: Romanze f-moll op. 11
  • Mozart: Symphonie Nr. 29 A-Dur KV 201

Wiener Concert-Verein – Kammerorchester der Wiener Symphoniker
Timothy Chooi, Violine
Pablo Boggiano, Leitung

Dieses Konzert ist Teil des Abonnements Abo B: Klassik im Prinze

Montag, 30. Januar 2023

Prinzregententheater
Tickets ab 46,20 €

Preise (inkl. Vorverkaufsgebühr )
Zzgl. 1,– € Systemgebühr pro Ticket und 4,– € Bearbeitungsgebühr pro Bestellung
Bild
Timothy Chooi
Timothy Chooi © Den Sweeney

Der Wiener Concert-Verein, 1987 von Mitgliedern der Wiener Symphonikern gegründet, spannt in seinen Programmen einen Bogen von der Wiener Klassik bis zur Musik unserer Zeit. Im Januar bringt das international erfolgreiche Ensemble gleich zwei Werke Wolfgang Amadeus Mozarts auf die Bühne des Prinzregententheaters: die heitere, fein gearbeitete Symphonie Nr. 29 in A-Dur, hörbar von den vorangegangenen Italien-Reisen des Komponisten beeinflusst, sowie das fünfte Violinkonzert – gespielt vom kanadisch-amerikanischen Geiger Timothy Chooi. Sein Masterstudium absolvierte Chooi an der Juilliard School in New York, gewann mehrere internationale Violinwettbewerbe und spielt auf der Windsor-Weinstein Stradivari von 1717, eine Leihgabe des Canada Council for the Arts.

Von seiner gewaltigen Bühnenpräsenz, üppigen Klängen sowie den kraftvollen und fein nuancierten Interpretationen, die als Markenzeichen Timothy Choois gelten, kann sich das Publikum in München selbst überzeugen, wenn der 1993 geborene Geiger gemeinsam mit dem Wiener Concert-Verein neben Mozart die Romanze in f-moll von Antonín Dvořák spielt. Das Stück entstand 1873 aus seinem Streichquartett f-moll op. 9, das jedoch wenig Anklang in der Musikwelt fand. Dvořák nahm kurzer Hand den langsamen Satz des Quartetts heraus und gab ihm eine zweite Chance: Er arbeitete ihn zur Romanze für Violine und Orchester um, die 1877 mit großem Beifall uraufgeführt wurde und heute mit ihrer eingängigen Melodik zweifellos zu den beliebtesten Werken des Komponisten zählt.

Prinzregententheater

Prinzregentenplatz 12
81675 München