Bild
Sophie Pacini
,
Isarphilharmonie

Münchner Rundfunkorchester

Sophie Pacini, Klavier

Ivan Repušić, Leitung

Informationen zur aktuellen Situation

Vorbehaltlich der Aktualisierung der Infektionsschutzmaßnahmen­verordnung findet diese Veranstaltung mit bis zu 25 % der zur Verfügung stehenden Saalkapazität sowie unter Einhaltung der „2G+“-Regel statt.

Für Karten, die direkt beim Veranstalter MünchenMusik erworben wurden, gilt:
Alle ursprünglich erworbenen Eintrittskarten sind ungültig. Wir kontaktieren alle Kunden bezüglich ihrer Buchung individuell. Weitere Informationen erhalten Sie mit Ihrem persönlichen Anschreiben. Mit diesem erhalten Sie ggf. neue Eintrittskarten oder Informationen über die Stornierung bzw. Verschiebung ihrer Buchung.

Für Karten, die über München Ticket bzw. bei anderen Vorverkaufsstellen erworben wurden, gilt:
Alle ursprünglich erworbenen Eintrittskarten sind ungültig und können an der Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, an der sie erworben wurden.


Wir bitten die aktuelle Besetzungsänderung beim Klavierkonzert Nr. 5 von Camille Saint-Saëns zu beachten.

Dankenswerterweise hat sich Sophie Pacini kurzfristig bereit erklärt, anstelle von Dejan Lazić den Solopart in diesem Werk zu übernehmen.


  • Saint-Saëns: „Danse bacchanale“ aus „Samson et Dalila“ op. 47
  • Saint-Saëns: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 F-Dur op. 103 „Ägyptisches“
  • Rimsky-Korsakow: „Scheherazade“ op. 35

Münchner Rundfunkorchester
Sophie Pacini, Klavier
Ivan Repušić, Leitung

Sonntag, 23. Januar 2022

Isarphilharmonie
Tickets ab 33,40 €

Preise (inkl. Vorverkaufsgebühr und MVV )
Zzgl. 1,– € Systemgebühr pro Ticket und 4,– € Bearbeitungsgebühr pro Bestellung
Bild
Sophie Pacini
Sophie Pacini

Gemeinsam mit dem Münchner Rundfunkorchester nimmt die in München geborene Pianistin Sophie Pacini das Publikum mit auf eine spätromantische Orientreise, und verleiht dem atemberaubend-farbenprächtigen „Ägyptischen“ Klavierkonzert von Camille Saint-Saëns dabei solistischen Glanz: Benannt nach dem Land seiner Entstehung, finden sich in seinem fünften und letzten Werk dieser Gattung allerlei exotische Anleihen an die dortige Musik.

Eine ebenso farbenfroh-morgenländische Atmosphäre verströmen Camille Saint-Saëns’ leidenschaftlich-verführerische Klänge aus seiner Oper „Samson et Dalila“ und Nikolai Rimski-Korakowsks „Sheherazade“. Während seiner militärischen Ausbildung bei der russischen Marine und den darauffolgenden Jahren auf einem Kriegsschiff bereiste Rimski-Korsakowk die Welt. Von den Bräuchen und Erlebnissen fremder Kulturen inspiriert, hielten die Geheimnisse des Orients später Einzug in sein künstlerisches Schaffen – und so auch in seine auf den Erzählungen aus „Tausendundeiner Nacht“ beruhende Sinfonische Dichtung.

Isarphilharmonie

Hans-Preißinger-Straße 8
81379 München